Neue Wege für Vereinsmitteilungen

Eine erste Erneuerung ist unser Newsletter “TSVnews”.
Alle Vereinsmitglieder, die bei Ihrer Anmeldung eine E-Mail-Adresse angegeben haben, bekommen nun Newsletter vom TSV Pfuhl zugeschickt. Natürlich nur, falls dies erwünscht ist.
Die Idee hinter dieser digitalen Erneuerung ist schnell erklärt: auf unkomplizierten, direktem Wege soll über das Vereinsgeschehen informiert werden. Neben rein informativen Updates gibt es außerdem einen Blick hinter die Kulissen. Was tut sich im Vereinsmanagement, wie sieht es in den einzelnen Sportabteilungen aus? Denkbar sind alle Themen, die die Mitglieder interessieren und über die sie mehr erfahren möchten.

Und apropos, für unmittelbares Feedback an den Verein wurden zwei E-Mail-Adressen eingerichtet:
idee@tsvpfuhl.de
für Wünsche und Anregungen
reklamation@tsvpfuhl.de
wenn etwas mal nicht ganz rund läuft

Die Internetseite des TSVs erstrahlt in neuem Glanze. Unter der Adresse  www.tsvpfuhl.de findet man nun den offiziellen Online-Auftritt. Die alte Homepage ist Geschichte – endlich. Die bisherige Website war nämlich mindestens 10 Jahre alt und musste dringend funktionell und optisch in die Gegenwart geholt werden. Während der Lockdowns  gab es eine selbst angelegte, provisorische Internetpräsenz – stets aktuell mit neuen Informationen zur Coronasituation. Eine Agentur aus Neu-Ulm und zwei interne Vereinsmitglieder, namentlich die Volleyball-Übungsleiter Corinna Saegeling und Chris Hartig, haben sich daraufhin ans Werk gemacht und die Vereinsseiten im Netz komplett neu gestaltet. Das Ergebnis präsentiert sich hier. Natürlich folgen weitere Optimierungen der neuen Website und auch Neueinrichtungen der Social Media Kanäle.

Einblick ins Vereinsmanagement

Im Juli 2019 sollte es soweit sein: Der TSV Pfuhl bekam seinen ersten hauptamtlichen Geschäftsführer. Für einen Sportverein mit 3.000 Mitgliedern war dieser Schritt nicht nur gut, sondern auch wichtig für die strategische Ausrichtung und Weiterentwicklung, für das Management und die Zukunft des Sports.

Eigentlich hätte Jürgen Mohn auch gern die ursprünglich geplante Mitgliederversammlung dafür genutzt, um über laufende Prozesse und anstehende Aufgaben zu informieren – aber wie schon im letzten Jahr musste das Beisammensein in Präsenz aufgrund der aktuellen Pandemielage leider wieder ausfallen.

Jetzt gibt es seinen Bericht zum Nachlesen hier